Messtechnologie aus einer Hand

Unter dem Begriff Optikfertigung fassen wir die Überprüfung des Materials, die Herstellung von Einzelelementen – Prismen und Linsen – und den Aufbau ganzer Objektive zusammen. Hierbei werden viele Teilschritte ausgeführt. Für viele dieser Prozesse bieten wir Prüfsysteme, die eine gleichbleibende hohe Qualität sicherstellen.

Bestimmung des Brechungsindexes
Bestimmung des Brechungsindexes

Bevor Glas zu seiner finalen Form weiterbearbeitet wird, muss es zunächst auf seine elementarste Eigenschaft – den Brechungsindex – überprüft werden. Für diese komplexe Aufgabe werden Prismen aus dem Glasblock gearbeitet und die Brechung bestimmter Wellenlängen untersucht. Hierfür bieten wir mit dem SpectroMaster® das derzeit präziseste auf dem Markt verfügbare Messinstrument.

Prüfung von Prismen

Prismen erfüllen in optischen Systemen zumeist eine von zwei Aufgaben: die Lichtumlenkung zur Komprimierung der physikalischen Abmaße eines Systems oder, unter Einsatz besonderer Beschichtungen, die Strahlaufteilung. Für die optischen Eigenschaften von Prismen sind daher zum einen die Planheit der einzelnen optisch wirksamen Flächen, ihre Rechtwinkligkeit zur Grundfläche als auch der Winkel zwischen den optisch wirksamen Flächen entscheidend. Jede dieser Messaufgaben kann mit Produkten aus unserem Hause gelöst werden.

Prüfung von Einzellinsen

Die Abbildungsleistung einer Einzellinse bestimmt sich aus der Güte der einzelnen Flächen sowie ihrer Orientierung zueinander. Um Ausschuss zu verhindern, werden so bereits während des Herstellungsprozesses einzelne Eigenschaften, wie z. B. der Krümmungsradius als auch die Linsenmittendicke geprüft. Nach ihrer Fertigstellung kommen Prüfschritte zur Zentrierung und MTF-Qualität hinzu. Einige Optiken verlangen zusätzlich die Prüfung der Oberflächenqualität und der Wellenfronten. Für die Lösung all dieser Arbeitsschritte bieten wir Ihnen das richtige System!

Aufbau von Linsensystemen

Unter Linsensystemen verstehen wir bereits kleine Elemente aus verkitteten Linsen, wie Achromate, als auch größere Linsenverbunde, wie komplette Objektive. Bei ihrem Aufbau ist insbesondere die Zentrierung der einzelnen Elemente zueinander wichtig. Klassisch wird dabei immer die optische Achse eines Elements zu der einer anderen Linse oder zum Fassungsrand ausgerichtet. Alternativ kann auch der Fassungsrand einer gefassten Linse so gedreht werden, dass er symmetrisch zur Linsenachse liegt. Egal, wie Sie sich entscheiden, wir haben eine Lösung für Sie.

Prüfung von Linsensystemen

Fertige Objektive werden in einer Endkontrolle zumeist bezüglich ihrer Abbildungsqualität mittels MTF oder ihrer optogeometrischen Eigenschaften wie Brennweiten geprüft. Können die erwarteten Zielwerte nicht erreicht werden, ist die Ursache gerade bei hochwertigen Linsensystemen von Bedeutung. Diese kann dazu dienen, systematische und zufällige Fehler mittels einer Zentrierprüfung des gesamten Systems aufzudecken und diese, ggf. noch im Nachgang, korrigieren zu können. Ist z. B. bekannt, welche der Linsen eines Objektivs die Qualität stark beeinflusst, können hier die Toleranzen generell erhöht oder bei zufälligen Fehler nur die betreffenden fehlerhaften Elemente ausgetauscht werden.

Unsere Produkte für die Optikfertigung

Unser Newsletter – Ihr Wissensvorsprung

Erfahren Sie als einer der Ersten von unseren
Produktneuheiten und innovativen Anwendungsmöglichkeiten.

Für den Newsletter registrieren